Home

 

Christoph Wagner-Trenkwitz, geboren in Wien, ist Direktionsmitglied der Volksoper Wien. Im Universum Musiktheater zuhause und tätig als Moderator, Conférencier und Soireen-Erfinder. Wagner-Trenkwitz übernimmt im Jahr 2020 die künstlerische Leitung der Schlossfestspiele Langenlois. Er zeichnet für die Jubiläumsproduktion anlässlich „25 Jahre Operette in Langenlois“ verantwortlich. 

AKTUELLES 

Neues Buch

Das Orchester, das niemals schläft

Das Orchester, das niemals schläft

Oktober 2017, Amalthea Verlag

Eine kurze Geschichte der Wiener Philharmoniker in Fakten, Bildern und Anekdoten 
Die Wiener Philharmoniker feiern Geburtstag! Zum 175er des Weltklasseorchesters 
erzählt Christoph Wagner-Trenkwitz charmant und kenntnisreich von der Entstehung, 
Bedeutung und Besonderheit dieses einmaligen Klangkörpers: 
wie das Orchester von Anfang an in die kulturelle und politische Geschichte 
eingebettet ist und wie große Persönlichkeiten und kollektive 
Bewusstseinswandlungen seine musikalische Entwicklung vorangetrieben haben.

TERMINE 2019 

Freitag, 24. Mai 2019

KLASSISCH - ROMANTISCHE KOSTBARKEITEN
Konzert im Antiquitätenzentrum Renz
Werke von Mozart, Schubert, Cherubini, Weber
mit Cornelia Horak (Sopran), Siegi Schenner (Klarinette), Karl Eichinger (Klavier) und
Christoph Wagner-Trenkwitz als Moderator
Kreisbacherstraße 31, 3150 Wilhelmsburg
Beginn 19:30 Uhr
weitere Informationen

Freitag, 31. Mai 2019

60 Jahre Haydn Geburtshaus Rohrau -
ein Geburtstagskonzert mit Werken von Joseph Haydn bis Astor Piazolla
mit Christoph Wagner-Trenkwitz als Moderator
Rohrau, Innenhof des Haydn Geburtshauses
Beginn: 19.30 Uhr
weitere Informationen

Weitere Termine im KALENDER 

Rezensionen 

Standard, Stefan Ender, 8. November 2018 (Auszug)

Kabarett im Untergrund des Theaters an der Wien / Hölle
Im Schatten der Venus

...das Kabarett im Untergrund des Theaters an der Wien fand vor 112 Jahren in der sogenannten Hölle eine besonders schillernde Heimstadt. Dass die Lieder von damals nicht auf ewig verklungen sein sollen, das ist einem munteren Häuflein ein kardinales Anliegen.
Christoph Wagner-Trenkwitz liest einen paradiesisch guten Text von Sprachkünstler Fritz Grünbaum, dem Alfred Polgar des Kabaretts, und stellt auch eine Loreley dar, wie man sie nie mehr vergessen wird. 

NÖN, 27. Jänner 2018 (Auszug)

Laxenburg
Schlosskonzerte mal ganz anders
...
Christoph Wagner-Trenkwitz führte kompetent und dabei unnachahmlich witzig durch den Abend, der bunter nicht sein konnte. Mit dabei waren die Sopranistin Cornelia Horak, die unglaublich vielseitige Facetten zeigte, Patrick Hahn, ein sehr talentierter, 22-jähriger Pianist, oder besser, Klavierkabarettist als auch die bekannten Gumpoldskirchner Spatzen unter Elisabeth Ziegler. ... weiterlesen

Der Neue Merker, Jänner 2018 (Auszug)
Die Kaiserin
"Imposant Christoph Wagner-Trenkwitz in der Rolle des Grafen Kaunitz, der bei jedem Auftritt souverän wirkte und auch sehr wortdeutlich agierte."

Christoph Wagner-Trenkwitz: „Das Orchester, das niemals schläft“

…Christoph Wagner-Trenkwitz erzählt im Plauderton von Wiens bekanntestem und eigenwilligstem Orchester. (…) Er versammelt Geschichte und Geschichten. O-Töne und Klangrezepte…
APA, Auszug 20. November 2017

"Mit Schmunzeln durch 175 Jahre Musik"
Salzburger Nachrichten, Ernst P. Strobl, 20. Dezember 2017 (Auszug, Link zum Artikel)
... Er tut, was er am besten kann: Der Autor sammelte und erzählt Geschichten, Geschichtchen und lustige Anekdoten, was die Lektüre zu einem Vergnügen macht. Dafür greift er auf das Archiv zurück und auf historische Überlieferungen, aber er zieht auch Orchestermusiker als Zeitzeugen bei.
Der Spaß an der Freude schmälert den Erkenntniswert keineswegs, denn Christoph Wagner-Trenkwitz schreibt auch über Ernsthaftes und mitunter Tragisches.
...
Als Christoph Wagner-Trenkwitz kürzlich sein Werk im Haus der Musik erstmals präsentierte, war sogar Heinz Fischer, Bundespräsident i. R., als Ehrengast und Laudator dabei. Eine "charmante, flüssige Feder" habe Wagner-Trenkwitz, attestierte Heinz Fischer dem Autor, das kann man gerne so stehen lassen.
...